“Die Durchschnittserwartung der Ladezeit einer Webseite liegt bei etwa 4 Sekunden, alle Werte darüber werden von Besuchern als unangenehm empfunden und führen vermehrt dazu, dass diese Ihre Webseite wieder verlassen.”
So oder so ähnlich würde wohl ein mehr oder weniger einheitlicher Konsens diverser Umfragen unterschiedlichster Magazine und Experten lauten.

Die Empfehlungen im Internet und Statistiken von Umfragen variieren stark, so dass manchmal auch von 10 Sekunden, ein anderes mal von 2 Sekunden gesprochen wird. Dies ist sicherlich rein subjektiv und abhängig vom Empfinden des Einzelnen. Dass die Ladezeit aber ein wichtiger Faktor für erfolgreiche Auftritte im World Wide Web ist, ist nicht umstritten; hier sind sich die “Experten” mittlerweile einig.

Webseiten werden umfangreicher, die Ladezeit nimmt zu.

Betrachtet man den mobilen Sektor wird dieser Faktor auch immer mehr Gewicht erlangen. Die Bandbreiten sind dort noch einmal geringer als per DSL, Kabel o.ä. am Rechner zu Hause. Aber auch zu Hause kann man Glück haben und kann im Netz mit einer Geschwindigkeit von mehreren MB pro Sekunde oder aber auch nur von unter Einem surfen. Je nach Standort und Ausbau der Leitungen.

Um die Ladezeiten zu verbessern gibt es unterschiedliche Ansätze und Kombinationsmöglichkeiten. Das Thema wird in Fachmagazinen und von Experten immer wieder “ausgeschlachtet” und man kann unzählige Beiträge dazu finden. Das Problem dabei ist, dass viele Tipps nicht so umgesetzt werden können, wie sie empfohlen werden oder man selbst einfach zu wenig Wissen oder Erfahrung hat, diese auch so zu realisieren, dass nicht etwa das Gegenteil bewirkt wird.

Ladezeitoptimierung der Webseite

Wir möchten Ihnen daher ein paar einfache und grundlegende Tipps geben, die Sie berücksichtigen können und die einen von vielen Schritten für die Verbesserung der Ladezeit Ihrer Webseite darstellen.

Vier Tipps für eine schnellere Startseite:

Verzichten Sie soweit möglich auf Erweiterungen für Ihren Shop, CMS, Forum oder Blog und deinstallieren Sie nicht mehr eingesetzte Plugins. Erstellen Sie sicherheitshalber vor einem Löschvorgang bitte ein Backup :)

Viele Erweiterungen bringen, ebenso wie Templates für das Design und die Funktionen eigene CSS- und/oder Javascript-Dateien mit, die dann zusätzlich bei jedem Aufruf der Webseite geladen werden müssen. Das verzögert den Aufbau der Seite, denn die Anzahl der Dateien, die ein Browser gleichzeitig laden kann ist begrenzt und darüber hinausgehende zusätzliche Dateien werden immer erst anschließend geladen.

Verzichten Sie auf die Einbindung vieler “externer Ressourcen”. Dazu zählen beispielsweise die diversen SocialMedia-Tools, externe Chat- und Supportboxen, Statistiksoftware etc. Bei jeder Fremdeinbindung muss der Browser eine Anfrage an den fremden Server schicken und auf Antwort und Übermittlung der Daten warten. Sind die Server oder Leitungen dort überlastet oder gibt es Probleme bei der Übertragung so kann sich auch dann der Aufbau Ihrer Seite verzögern.

Setzen Sie nach Möglichkeit nur wenig Flash und Videos ein und lassen Sie diese nicht automatisch beim Aufruf starten. Dadurch wird verhindert, dass der Browser Teile des Videos schon laden und lokal cachen muss, damit es direkt abgespielt werden kann, noch bevor die Seite aufgebaut wurde.

Prüfen Sie die Verwendung Ihrer Bilder und deren Auflösung. Haben Sie ein großes Bild, das für die Darstellung auf der Seite automatisch verkleinert wird? Dann verkleinern Sie das Bild lokal und laden es direkt in der passenden Größe hoch.

Der erste Eindruck zählt. Auch bei einer Webseite. Ist die Startseite schnell geladen, können weitere Seiten etwas langsamer sein und Sie dort mehr Inhalt zur Verfügung stellen. Die wichtigsten Punkte sollten auf der Startseite zu finden sein, zugleich soll sie jedoch nicht überladen wirken.

Fakten zu aktuellen Webseiten

Abschließend möchten wir Ihnen noch ein paar Zahlen an die Hand geben:

Die Durchschnittsgröße von Webseiten legte in den vergangenen Jahren permanent zu. Ende 2010 lag diese nach einer Analyse des HTTP Archive (http://httparchive.org/) um die 720 Kilobyte, 2011 bei über 950 Kilobyte und für 2017 liegt das Datenvolumen bei mehr als zwei Drittel aller Webseiten bereits über 1 MB. Hauptgrund dafür dürfte die ständig steigende Nutzung von JavaScript-Code sein und die Tendenz, gerade bei Shops auf hochauflösendere Produktbilder zu setzen.